Verein

Der Verein „Parkinson Team Basel und Nordwestschweiz“ dient der Förderung der Fortbildung und Forschung auf dem Gebiet der Parkinson-Krankheit, anderer Bewegungsstörungen sowie anderer Erkrankungen des ZNS. Er vereint diejenigen Ärzte, Neurowissenschaftler, Psychologen, Biologen und Wissenschaftler anderer Disziplinen, welche sich mit diesen Fragestellungen befassen und in der Patientenversorgung in der Nordwestschweiz tätig sind.

Die Tätigkeit des Vereins ist gemeinnützig, politisch und konfessionell neutral.

Team

Dr. med. Manuel Bertschi
Oberarzt, Neurologische Klinik, Kantonsspital Aarau
Tel. 062 838 66 81 / 9469

Dr. med. Heiner Brunnschweiler
Chefarzt-Stellvertreter, Reha Rheinfelden und assoziierter Arzt, Neurologische Klinik, Universitätsspital Basel
Tel. 061 836 5151

Prof. Dr. Pasquale Calabrese
Fakultät für Psychologie, Universität Basel
Tel. 061 267 35 23

Frau Dr. med. Andrea Capone-Mori
Leitende Aerztin Neuropaediatrie, Kantonsspital Aarau
Tel. 062 838 49 17

Dr. med. Berhard Décard
Oberarzt, Neurologische Univ.-Klinik Basel

Dr. med. Marcus D’Souza
Oberarzt, Neurologische Univ.-Klinik Basel

Dr. phil. Michael M. Ehrensperger
Memory Clinic, Universitäres Zentrum für Altersmedizin Basel, Felix Platter Spital, Schanzenstrasse 55, 4031 Basel
Tel. 061 265 3881

Prof. Dr. med. Thierry Ettlin
Chefarzt, Reha Rheinfelden
Tel. 061 836 5151

Prof. Dr. med. Peter Fuhr
FMH Neurologie, LA und CA-Stv., Neurologische Klinik, Universitätsspital Basel und Konsiliararzt, Reha Rheinfelden;
Leiter der Spezialsprechstunde für Bewegungsstörungen am USB,
Anmeldung Tel. 061 265 4166

PD Dr. med. Dipl. Psych. Ute Gschwandtner
FMH Psychiatrie, assoziierte Aerztin, Neurologische Klinik, Universitätsspital Basel und Konsiliarärztin, Reha Rheinfelden
Tel. 061 265 4166

PD Dr. med. Martin Hardmeier
Oberarzt, Neurologische Univ.-Klinik Basel

Dr. med. Florian Hatz
Oberarzt, Neurologische Univ.-Klinik Basel

Prof. Dr. phil. Andreas U. Monsch
Memory Clinic, Universitäres Zentrum für Altersmedizin Basel, Felix Platter Spital, Schanzenstrasse 55, 4031 Basel
Tel. 061 265 3881

Prof. Dr. med. Krassen Nedeltchev
Chefarzt, Neurologische Klinik, Kantonsspital Aarau
Tel. 062 838 66 75

Prof. Dr. med. Ulrich Roelcke
Kantonsspital Aarau
Tel. 062 838 98 55

Prof. Dr. med. Stephan Rüegg
LA Neurologische Klinik, Universitätsspital Basel
Tel. 061 265 4166

Dr. med. Ethan Taub
Facharzt (USA) für Neurochirurgie, OA und Leiter funktionelle Neurochirurgie, Neurochirurgische Klinik, Universitätsspital Basel und Konsiliararzt, Reha Rheinfelden
Tel. 061 265 2525

Diagnose der Parkinsonkrankheit

Bewegungsarmut, Zittern eines ruhenden Armes oder Beines und Muskelsteifigkeit bilden die wichtigsten Zeichen eines Parkinsonsyndroms. Später kommt oft noch eine Beeinträchtigung der Standfestigkeit hinzu. Nicht jedes Parkinsonsyndrom ist auf die Parkinsonkrankheit zurückzuführen. Die korrekte Diagnose ist wichtig und entscheidet über die Therapieaussichten.

Mit Hilfe der Kriterien der UK Parkinson’s Disease Brain Bank kann die Diagnose meist klinisch abgesichert werden:

Einschlusskriterien Ausschlusskriterien Unterstützende Zeichen
Hypokinese plus mindestens eines der folgenden Zeichen: Schubweise Progression Es beginnt einseitig und bleibt im Verlauf einseitig betont
Rigor Schädelhirntrauma Ruhetremor
4-6 Hz Tremor Encephalitis Schleichende Progression
Störung der posturalen Reflexe (ohne visuelle oder Blickmotorik-Störung, ohne Störung von Tiefensensibilität, ohne cerebelläre oder vestibuläre Störung) Oculogyre Krisen 70-100% Ansprechen auf L-Dopa
Neuroleptica-Gebrauch Ansprechen auf L-Dopa> 5 Jahre
Remission Schwere L-Dopa-induzierte Dyskinesien
Strikte Einseitigkeit Krankheitsverlauf > 10 Jahre
Supranucleäre Lähmung
Cerebelläre Zeichen
Früh vegetative Zeichen
Früh schwere Demenz
Babinski-Zeichen
Tumor, Hydrocephalus
Nichtansprechen auf L-Dopa

(modifiziert nach Gibb WR, Lees AJ, J Neurol Neurosurg Psychiatry 1988; 51: 745)

Liegt ein Parkinsonsyndrom vor, das eines der Ausschlusskriterien erfüllt, so handelt es sich entweder um eine Kombination mit einer anderen Krankheit oder um ein „Parkinson-Plus-Syndrom“, das anders behandelt werden muss als die Parkinsonkrankheit.

Therapie der Parkinsonkrankheit mit Medikamenten

Die weitaus wichtigsten Medikamente zur Verbesserung der Motorik wirken durch Stimulation der Rezeptoren für Dopamin im Gehirn.  Häufig verwendete Substanzen sind unten aufgeführt.

Levodopa-Linie

L-Dopa

L-Dopa+Carbidopa

L-Dopa+Benserazid

L-Dopa-Gel per PEG-Sonde

 

 

COMT-Hemmer

Entacapone

Tolcapone

MAO-B-Hemmer

Selegiline

Rasagiline

Agonisten-Linie

Ergot-
DA-Agonisten

Bromocriptin

Cabergoline

etc.

 

 

Non-Ergot-
DA-Agonisten

Ropinirol

Pramipexol

Rotigotin

Apomorphin

Das komplexe Parkinsonsyndrom

Ein komplexes Parkinsonsyndrom liegt vor bei:

  • mehr als 5 Medikamenten-Einnahmen pro Tag
  • mehr als zwei Antiparkinsonmedikamente
  • erheblichen nicht-motorischen Problemen

 

Die wichtigsten nicht-motorischen Probleme sind:

  • Störung der Blutdruckregulation im Stehen
  • Blasenfunktionsstörungen
  • verzögerte Magenentleerung und Verstopfung
  • Angst, Depression, Apathie
  • Störung der Wachheit am Tag, Schlafstörungen
  • Halluzinationen und Psychosen
  • Impulskontrollstörungen (z.B. Störung der Steuerung des Sozialverhaltens)
  • Konzentrationsstörungen bis hin zur Parkinson-Demenz
  • Vitaminmangelzustände

 

Die Behandlung eines komplexen Parkinsonsyndroms erfordert eine interdisziplinäre Zusammenarbeit verschiedener Spezialisten:

  • Neurologen
  • Neurochirurgen
  • Neuropsychiatern
  • Neuropsychologen
  • Neurorehabilitations-Spezialisten
  • Hausärzten, Internisten
  • Patienten & Angehörigen

Die tiefe Hirnstimulation ("Hirnschrittmacher")

Die Indikation zur tiefen Hirnstimulation wird dann gestellt, wenn mit den besten verfügbaren medikamentösen und physiotherapeutischen Mitteln nicht eine befriedigende Verbesserung der Motorik bei noch akzeptablen Nebenwirkungen erreicht werden kann.
Neuere Studien haben gezeigt, dass auch Patienten mit mässig fortgeschrittenen Parkinsonsymptomen (Steifigkeit, Verlangsamung und/oder Zittern bei noch gut erhaltener Gehfähigkeit, ohne Instabilität oder Stürze) durchaus von der tiefen Hirnstimulation profitieren können, im Sinne einer besseren Beweglichkeit bei geringerem Medikamentenbedarf.

Generell gelten folgende Kriterien für die Eignung eines Patienten/einer Patientin für die tiefe Hirnstimulation:

Indikationen Kontraindikationen
Idiopathisches Parkinsonsyndrom Schwere Co-Morbidität
Motorische Beeinträchtigung trotz state-of-the-art-Therapie Unkontrollierte psychiatrische Problematik
Robuste Verbesserung auf L-Dopa („>30%" im UPDRS III-Score ausser Tremor) Demenz (MMS < 24)
Kenntnis von Risiken und realistische Erwartungen betr. Operationsergebnis von Seiten des Patienten Präoperatives craniales MRI mit ausgedehnter Leukoaraiose oder schwerer corticaler Atrophie

(modifiziert nach Ostrem JL, in: Marks WJ, ed: Deep Brain Stimulation Management. Cambridge University Press 2011; Cambridge, UK)

Das Hauptrisiko dieser Operation besteht in einer Hirnblutung, die in ca. 1% der Fälle auftritt.

Literaturliste

Westermann B, Wattendorf E, Schwerdtfeger U, Husner A, Fuhr P, Gratzl O, Hummel T, Bilecen D, Welge-Lüssen A.  Functional imaging of the cerebral olfactory system in patients with Parkinson’s disease.  J Neurol Neurosurg Psychiatr 2008 Jan;79(1):19-24.

Welge-Lüssen A, Wattendorf E, Schwerdtfeger U, Fuhr P, Bilecen D, Hummel T, Westermann B. Olfactory-induced brain activity in Parkinson’s disease relates to the expression of event-related potentials: a functional magnetic resonance imaging study.  Neuroscience 2009;162(2):537–543.

Wattendorf E, Welge-Lüssen A, Fiedler K, Bilecen D, Wolfensberger M, Fuhr P, Hummel T, Westermann B. Olfactory impairment predicts brain atrophy in Parkinson’s disease.   J Neurosci. 2009; 29(49):15410–15413.

Meusel T, Westermann B, Fuhr P, Hummel T, Welge-Lüssen A. The course of olfactory deficits in patients with Parkinson’s disease–a study based on psychophysical and electrophysiological measures.  Neurosci Lett. 2010; 486(3):166–170.

Schlede N, Zimmermann R, Ehrensperger MM, Gschwandtner U, Hardmeier M, Hatz F, Monsch AU, Naegelin Y, Fuhr P.  Clinical EEG in cognitively impaired patients with Parkinson’s Disease.   J Neurol Sci 2011; 310(1-2):75–78.

Fuhr P, Gschwandtner U, Brunnschweiler H, Taub E.  [Practical aspects of the treatment of Parkinson’s disease].  Praxis 2013; 102(16):981-5.

Zimmermann R, Gschwandtner U, Benz N, Hatz F, Schindler C, Taub E, Fuhr P.  Cognitive training in Parkinson disease: Cognition-specific vs nonspecific computer training.  Neurology 2014; 82(14):1219–1226.

Pollo C, Kaelin-Lang A, Oertel MF, Stieglitz L, Taub E, Fuhr P, Lozano AM, Raabe A, Schüpbach M. Directional deep brain stimulation: an intraoperative double-blind pilot study.  Brain 2014 137:2015–2026.

Bousleiman H, Zimmermann R, Ahmed S, Hardmeier M, Hatz F, Schindler C, Roth V Gschwandtner U, Fuhr P.  Power Spectra for Screening Parkinsonian Patients for Mild Cognitive Impairment.  Ann Clin Transl Neurol 2014; 1: 884 – 890.  Ganzen Text als PDF herunterladen.

Benz N, Hatz F, Bousleiman H, Ehrensperger MM, Gschwandtner U, Hardmeier M, Ruegg S, Schindler C, Zimmermann R, Monsch AU, Fuhr P.  Slowing of EEG Background Activity in Parkinson’s and Alzheimer’s Disease with Early Cognitive Dysfunction.  Front Aging Neurosci  2014 Nov 18;6:314.  Ganzen Text als PDF herunterladen.

Working Group of the Therapy Commission of the Swiss Neurological Society.  2014 recommendations for the treatment of Parkinson’s disease.  www.sanp.ch

Zimmermann R, Gschwandtner U, Hatz F, Schindler C, Bousleiman H, Ahmed S, Hardmeier M, Meyer A, Calabrese P, Fuhr P. Correlation of EEG slowing with cognitive domains in nondemented patients with Parkinson’s disease.  Dement Geriatr Cogn Disord 2015; 39: 207 – 214.

Meyer A, Zimmermann R, Gschwandtner U, Hatz F, Bousleiman H, Schwarz N , Fuhr P. Apathy in Parkinson’s disease is related to executive function, gender and age but not to depression. Front Aging Neurosci 2015: 6:350. doi: 10.3389/fnagi.2014.00350  Ganzen Text als PDF herunterladen.

Cozac VV, Schwarz N, Bousleiman H, Chaturvedi M, Ehrensperger MM, Ute Gschwandtner U, Hatz F, Meyer A, Monsch AU, Taub E, Fuhr P: The Verbal Fluency Decline After Deep Brain Stimulation in Parkinson’s Disease: Is There an Influence of Age?  Mov Disord Clin Pract, in press.

Fuhr P, Zimmermann R, Gschwandtner U. Author response.  Neurology. 2015 Jan 6;84(1):104-5

Cozac V, Gschwandtner U, Hatz F, Hardmeier M, Rüegg S, Fuhr P.  Quantitative EEG and cognitive decline in Parkinson’s disease.  Parkinson’s Disease, in press.

Hadinia A, Meyer A, Gschwandtner U,  Nowak K,  Nyberg E, Fuhr P, Stieglitz RD.  Kognitive Verhaltenstherapie von Angst und Depression bei Patienten mit Morbus Parkinson.  Fortschr Neurol Psychiatr, in press.

Vorträge

Pharmakotherapie des idiopathischen Parkinsonsyndroms, Dr. med. Florian von Raison, assoziierter Arzt, Neurologische Klinik, Universitätsspital Basel. Vortrag an der 15. Informationstagung der Reha, 22. Oktober 2015. Präsentation herunterladen (PDF)

Möglichkeiten und Ziele der Rehabilitation bei Parkinson, Dr. med. Heiner Brunnschweiler, Stv. Chefarzt, Reha Rheinfelden, assoziierter Arzt, Neurologische Klinik, Universitätsspital Basel. Vortrag an der 15. Informationstagung der Reha, 22. Oktober 2015. Präsentation herunterladen (PDF)

Tiefe Hirnstimulation – Wann ist eine Operation sinnvoll, Florian Hatz, Dr. Ethan Taub Oberarzt und Leiter funktionelle Neurochirurgie Universitätsspital Basel. Präsentation herunterladen (PDF)

Kognitives und psychosoziales Training bei Parkinson Krankheit, PD Dr. med. Dipl. Psych. U. Gschwandtner, M.Sc. Antonia Meyer, Abteilung für Neurologie / Neurophysiologie der Universitätsklinik, Basel, Vortrag an der 15. Informationstagung der Reha, 22. Oktober 2015. Präsentation herunterladen (PDF)

Die Verantwortung für Form und Inhalt von Vorträgen liegt ausschliesslich bei den Referentinnen und Referenten.

 

Laufende Studien

  1. Basler Trainingsstudie I: Computergestütztes Training für Patienten mit M. Parkinson
    In dieser Studie wird die Wirksamkeit eines Trainings zur Verbesserung der geistigen Leistungsfähigkeit untersucht. Wir vergleichen ein cognitionsspezifisches und ein nicht cognitionsspezifisches Computerprogramm. Die Untersuchungen bei Patienten mit Parkinson sind abgeschlossen; wir untersuchen zur Zeit aber noch eine Gruppe von gesunden Probanden.
  2. Basler Trainingsstudie II: Cognitives Gruppentraining zur Stressreduktion bei Patienten mit M. Parkinson
    Dieses Projekt ist ein Gruppentraining für Patienten mit Parkinsonkrankheit, welches einen cognitiv-verhaltenstherapeutischen Ansatz verfolgt. Ziel ist ein Stressreduktion und damit eine Verbesserung der motorischen Leistungsfähigkeit in alltäglichen Situationen. Das Training ist in verschiedene Module aufgeteilt und wird in Gruppen von 10 Patienten durchgeführt.
  3. Follow-up Studie zur Qualitätssicherung bei Patienten mit tiefer Hirnstimulation
    In dieser Studie soll die Wirkung der tiefen Hirnstimulation auf verschiedene motorische und nicht-motorische Parameter untersucht werden. Ziel ist es, die Folgen einer tiefen Hirnstimulation besser abschätzen zu können, um so in Zukunft bei der Indikationsstellung dieser Operation Nutzen und Risiken besser vorhersagen zu können. Wichtige Parameter sind die geistige Leistungsfähigkeit und mögliche emotionale Veränderungen.
  4. Apathie, Neuropsychologie bei Patienten mit M. Parkinson
    Dieses Projekt untersucht den Zusammenhang zwischen Apathie bei Parkinson, Depression und Exekutivfunktionsstörungen. Ziel ist, ein besseres Verständnis des Apathiesyndroms bei der Parkinsonkrankheit zu erlangen.
  5. Identifikation von Risikofaktoren für die Entwicklung von cognitiven Beeinträchtigungen bei Patienten mit Parkinsonkrankheit
    In diesem Projekt möchten wir aus einer Kombination von neuropsychologischen, elektrophysiologischen und genetischen Markern ein Risikoprofil für die Entwicklung von Gedächntis- und Konzentrationsstörungen erarbeiten. Dieses könnte dazu beitragen, frühzeitig eine angemessene Behandlungsstrategie zu verfolgen. Das Projekt wird vom Schweiz. Nationalfonds unterstützt (CR32I2_159682).
  6. Sprachdiagnostik und Therapie bei Parkinsonpatienten mit und ohne tiefe Hirnstimulation
    Häufig vorkommende Sprachbeeinträchtigungen bei Patienten mit Parkinsonkrankheit (mit und ohne tiefe Hirnstimulation) werden logopädisch diagnostiziert und sollen mit einer innovativen Methode intensiv behandelt werden.

Sofern Sie an einer der Studien interessiert sind, melden Sie sich bitte bei Tel. 061 265 4166.

Spenden

Der neutrale und gemeinnützige Verein „Parkinson-Team Basel und Nordwestschweiz“ ist für seine Tätigkeit auf Ihre Hilfe angewiesen.

Die Gelder werden ausschliesslich für den statuarisch festgelegten Zweck des Vereins eingesetzt: „Der Verein dient der Förderung von Fortbildung und Forschung auf dem Gebiet der Parkinson-Krankheit, anderer Bewegungsstörungen sowie anderer Erkrankungen des zentralen Nervensystems.“

Falls Sie den Verein “Parkinson-Team Basel und Nordwestschweiz” unterstützen möchten, kann dies über dessen Konto bei der Basler Kantonalbank erfolgen:

IBAN CH30 0077 0253 4349 8200 1

Gestaltung & Umsetzung: Lorenz Peter